DAS REIZDARMSYNDROM

Reizdarmsyndrom-Beschwerden ohne organische Ursache

Leiden Sie unter einem Reizdarmsyndrom, kennen Sie sicherlich Verdauungsbeschwerden aller Art: Blähungen, Schmerzen, Durchfall oder chronische Verstopfung, meist treten diese Beschwerden unregelmäßig auf und wechseln auch die Stärke. Vielleicht waren Sie schon häufig deswegen bei verschiedenen Ärzten, jedoch ohne Ergebnis. Mehr als 15 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter einem Reizdarm, Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

Typische Symptome beim Reizdarm

Definitionsgemäß lässt sich bei einem Reizdarm keine organische Ursache feststellen, bestimmte Beschwerden sind aber charakteristisch. So treten Bauchschmerzen in wechselnder Intensität, Durchfall, Verstopfung, das Gefühl einer unvollständigen Entleerung nach dem Stuhlgang und Blähungen auf. Diese Verdauungsbeschwerden können auf viele Erkrankungen hindeuten.Wenn sich jedoch keine körperliche Ursache finden lässt und alle Befunde ohne Ergebnis bleiben, deutet dies auf ein Reizdarm hin. Ein Reizdarm ist eine Ausschlussdiagnose, das bedeutet, dass andere Erkrankungen wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen ( Morbus Crohn, Colitis ulcerosa) vor der Diagnosestellung ausgeschlossen werden müssen.

Welche Ursachen kann ein Reizdarm haben?

Die genauen Ursachen waren bis vor wenigen Jahren unbekannt, nun konnten Studien einige wichtigen Faktoren herausfinden. Nach diesen Erkenntnissen spielen psychische Einflüsse wie Stress , Kummer, Störungen des Darmnervensystems und auch Infektionen (bakteriell oder viral)eine Rolle.

Im Ayurveda nimmt der Darm eine große Rolle in der Gesundheit des Menschen ein. So ist für die ayurvedische Lehre eine gut und gesunde Verdauung primär von der individuell stimmigen und richtigen Nahrung. Falsche Ernährung, schlechte Lebensgewohnheiten sowie Bewegungsmangel können die Verdauung und die Nährstoffaufnahme stören. Ein Reizdarmsyndrom kann nach den Erfahrungen des Ayurveda auch so entstehen.

Reizdarm und Psyche

Nach der Erfahrung der Naturheilkunde und nach neuesten Studien gibt es Verbindungen zwischen dem Reizdarmsyndrom und depressiven Verstimmungen. Unser zentrales Nervensystem (ZNS) und das Darmnervensystem stehen über Botenstoffe über die sogenannte Darm-Hirn

-Achse in engem Austausch. Es wird vermutet, dass das Darmnervensystem ,das auch das Bauchhirn genannt wird, bei Reizdarmpatienten überaktiv ist. Durch die wechselseitige Beeinflussung von Darm und Psyche kann so nach den Erfahrungen der Naturheilkunde der Darm die Psyche beeinflussen und umgekehrt sich die Stimmung auf den Magen-Darm-Trakt auswirken. Reizdarm geht laut Studien oft mit Depression, chronischem Stress, seelischen Traumata und Angststörungen einher. Ein Reizdarm darf jedoch nicht als rein Psychisches Leiden gesehen werden! Nicht zuletzt beeinträchtigen die Bauchschmerzen die Lebensqualität, immer wiederkehrender Durchfall und Blähungen können eine große Belastung im Alltag darstelle.

Was kann ich für Sie tun?

Nach einer ausführlichen Anamnese erstelle ich den für Sie abgestimmten ganzheitlichen Behandlungsplan. Im Ayurveda lautet das Ziel, nicht nur die Beschwerden des Reizdarmes zu lindern, sondern vor allem auch die Ursachen zu finden und zu behandeln. Dabei habe ich in meiner Praxis unter anderem mit einer ayurvedischen Ernährungsberatung gute Erfahrungen gemacht. Dabei ist es mir besonders wichtig, einerseits eine Ernährungsform zu finden, die Ihre Beschwerden lindert, die Sie gut vertragen und die Sie mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen kann und die Ihnen schmeckt.

Haben Sie noch Fragen zum Reizdarm oder zu den Möglichkeiten des Ayurveda? Ich freue mich, Ihnen diese beantworten zu dürfen, sprechen Sie mich an